Wir verwenden Cookies, um dir das bestmögliche Erlebnis in deinem Umgang mit Canon und unserer Website zu bieten. Erfahre mehr über unsere Verwendung von Cookies und ändere deine Cookie-Einstellungen hier. Du stimmst unserer Verwendung von Cookies auf deinem Gerät zu, indem du weiterhin unsere Webseite verwendest, oder per Klick auf Annehmen.

Canon Academy

Scharfe Bilder ohne Blitz bei wenig Licht

So vermeidest du beim Fotografieren Verwacklungsunschärfe bei wenig Licht

Lesedauer ca. 4 Minuten
Hilfreich?

Fotografisch spannende Motive ergeben sich oft in Low-Light-Situationen, wenn das Motiv nicht perfekt ausgeleuchtet ist. Hier erfährst du, wie du auch bei wenig Licht perfekt Bewegungsunschärfe vermeidest.

Kamera EOS R, Objektiv RF 50mm F1.2L USM, Blende f/1.2, Belichtungszeit: 1/200s, ISO 100

Ein romantisches Dinner bei Kerzenlicht, dein Gegenüber wird sanft vom Schein der Kerze beleuchtet. In den Augen spiegeln sich die Highlights der Kerzenflamme oder einer Lichterkette. Diesen Moment möchtest du festhalten – allerdings scharf und ohne zusätzliches Blitzlicht. 

Kameraeinstellungen

Mit Kit-Objektiv

Modus Tv: Wähle das Aufnahmeprogramm Tv (Blendenautomatik bzw. Zeitvorwahl) und stelle eine Belichtungszeit ein, die du „aus der Hand“ halten kannst. Die Kamera wählt die passenden Werte für Blende und ISO automatisch.

In dunklen Situationen wird die Kamera die maximal mögliche Blendenöffnung des Objektivs wählen. Bei einem Kit-Objektiv mit maximaler Blende 3.5 oder 4.0 ist also immer noch genügend Schärfentiefe da.

Eine Faustregel für die Belichtungszeit besagt,  dass die längste Belichtungszeit, die statische Motive aus der Hand verwackelungsfrei einfriert, der Kehrwert der längsten Brennweite des Objektivs ist, also z.B. bei einem 70-200mm Objektiv 1/200 Sekunde. Für diese Faustregel gibt es jedoch einige Ausnahmen.

  • Wie schwer ist das Objektiv und wieviel Kraft hat der Fotograf oder die Fotografin? Mit einer ruhigen Hand kann man auch mit bei langen Brennweiten mit längeren Belichtungszeiten aus der Hand fotografieren.
  • Ist das Objektiv und die Kamera zu leicht? Auch das kann zu Verwackelung führen, wenn du feststellst, dass du die Kamera nicht ruhig halten kannst, erhöhe entsprechend die Belichtungszeit.
  • Fotografierst du mit einem IS-Objektiv und hat deine Kamera eine Bildstabilisierung? Der koordinierte IS, bei dem sowohl Kamera und Objektiv stabilisiert sind, ermöglicht es, bis zu 8 Stufen längere Belichtungszeiten aus der Hand zu realisieren.
Kamera EOS R, Objektiv RF 50mm F1.2L USM, Blende f/1.2, Belichtungszeit: 1/125s, ISO 160

Mit einem lichtstarkem-Objektiv

Modus M: Verwendest du ein lichtstarkes Objektiv, z. B. das RF 50mm F1.8 STM, kann es im Modus Tv dazu kommen, dass die Kamera die offene Blende wählt, um hohe ISO zu vermeiden. Bei Blende 1.8 kann es unter Umständen zu einer zu geringen Schärfentiefe kommen. Bei einem Porträt ist das ein wünschenswerter Effekt, da es die Person vom Hintergrund freistellt. Achte darauf, bei offener Blende den Autofokus auf ein Auge der Person scharf zu stellen.

Wenn du den Hintergrund schärfer haben möchtest oder sich mehrere Personen in verschiedenem Abstand zur Kamera im Bild befinden, solltest du die Kamera auf den Modus M stellen und somit zusätzlich zur Belichtungszeit auch die Blende einstellen. Wenn sich die Lichtsituation bei deinem Shooting ständig ändert, dann nutze am besten die ISO-Automatik. So kannst du dich voll auf dein Motiv konzentrieren. 

Und: Keine Angst vor höheren ISO-Werten. Das Bildrauschen ist bei aktuellen Kameramodellen gering. Nimmst du deine Bilder im RAW-Format auf, kannst du das Bildrauschen im Nachhinein z.B. mit der kostenlosen Canon Software DPP 4 (Digital Photo Professional) bearbeiten.

Kamera: EOS 5D Mark III, Brennweite: 200mm, Blende f/4.0 Belichtungszeit: 1/1.000 s

Bei bewegten Motiven

Fotografierst du ein Motiv, das sich bewegt, dann wähle eine Belichtungszeit, die ausreicht, um die Bewegung scharf "einzufrieren". Handelt es sich z. B. um Personen, die sich bei Kerzenlicht unterhalten, reicht schon eine 1/125 Sekunde; bewegt sich das Motiv schneller, wähle  eine entsprechend kürzere Belichtungszeit. 

Über das Kameradisplay kannst du mit Hilfe einer Testbelichtung prüfen, ob die Bewegung eingefroren ist oder ob du eine kürzere Belichtungszeit wählen solltest.

Eine leichte partielle Bewegungsunschärfe kann auch dynamisch wirken: Beispielsweise bei einem Jongleur, bei dem die Hände und jonglierten Gegenstände leicht unscharf sind.

Extra-Tipp von Petra Selbertinger

„An meinen Kameras stelle ich vor dem Ausschalten und dem Einpacken immer den Modus Tv, 1/200 Sek und ISO Automatik ein. Die Kamera speichert diese letzte Einstellung und ist sofort schussbereit, wenn ich sie spontan für ein Ereignis benötige. Wenn die 1/200 Sek. Belichtungszeit nicht ausreicht, stelle ich durch Drehen am Zeigefinger-Rad einfach eine kürzere Zeit ein."