Wir verwenden Cookies, um dir das bestmögliche Erlebnis in deinem Umgang mit Canon und unserer Website zu bieten. Erfahre mehr über unsere Verwendung von Cookies und ändere deine Cookie-Einstellungen hier. Du stimmst unserer Verwendung von Cookies auf deinem Gerät zu, indem du weiterhin unsere Webseite verwendest, oder per Klick auf Annehmen.

Canon Academy

Offenblendige Fotografie im Portraitbereich

Setze dein Motiv in den Mittelpunkt

Lesedauer ca. 3 Minuten
Hilfreich?

Bei vielen Fotografen, die vor allem im Portraitbereich unterwegs sind, liegt die Fotografie mit weit geöffneter Blende hoch im Kurs. Durch den kleinen Schärfebereich bei Offenblende kann man auf den Punkt fokussieren und so das Motiv in den Mittelpunkt rücken und vom Hintergrund absetzen.

Die Wahl einer lichtstarken Optik beispielsweise mit einer Anfangsblendenöffnung von 1.2 oder 1.4 macht dies möglich.

Dazu bietet Canon in unterschiedlichen Preissegmenten passende Optiken für die verschiedenen Einsatz-bereiche an.

Der Klassiker für Portraits ist beispielsweise das EF 85mm mit Lichtstärke F1.4, aber auch mit dem 50mm, F1.2 oder dem 50mm F1.8, das preislich unschlagbar ist, kann man tolle Aufnahmen machen.

Diese Fotografie stellt jedoch eine besondere Art der Arbeitsweise an die Person hinter der Kamera.

Wie anfangs erwähnt, ist der Bereich der Schärfentiefe hierbei sehr gering und du hast vielleicht schon bemerkt, dass die Anzahl der Bilder, bei denen der Fokus nicht genau auf dem Punkt zu finden war, wo du ihn gerne gehabt hättest, recht groß ist. Dies liegt in aller Regel weniger an der Kamera, sondern meist am Benutzer. Denn oftmals sind es nur ein paar Millimeter, die zwischen dem Schärfe- und Unschärfepunkt liegen.

Dies sieht man bei diesem Foto sehr gut: Während die Augen im Schärfebereich liegen, ist der Ohrbereich bereits sehr unscharf.

Der „Schärfekorridor“, in dem man sich bei Offenblende bewegt, ist also enorm eng.

Natürlich könnte man dies mit einer geschlossenen Blende beheben, aber damit würde auch der Schärfebereich nach hinten und vorne wachsen, sodass das Foto nicht mehr so konzentriert aussehen würde. Um aber dennoch erfolgreich und effektiv offenblendig zu arbeiten, ist es ratsam, dass du den Autofokuspunkt in deiner Kamera immer möglichst nahe dorthin setzt, wo die Schärfe später zu finden sein soll. Damit vermeidest du, dass du die Kamera bei der Bildgestaltung zu viel schwenken musst, was das Risiko einer Fehlfokussierung erhöht. Deine Kamera besitzt viele unterschiedlich anwählbare AF-Felder, die du dafür nutzen und einzeln aussuchen kannst.

Vermeiden solltest du in diesem Fall Fokusgruppen. Verwende lieber das kleine einzelne Feld und lege es z.B. bei einem Portrait immer aufs Auge. Je nach Motiv ist es zudem überlegenswert, mit dem intelligenten Servo-AF  zu arbeiten.

Tipp

Nutze die Unschärfe auch im Vordergrund. Dies gibt deinem Foto mehr Tiefenstaffelung und bringt einen besonderen Effekt mit, wie das Bildbeispiel zeigt.

Entdecke auch unsere Canon Academy Hacks zur Portraitfotografie mit Sascha

Portrait mit "Rembrandt-Licht"

Entdecke auch unsere Canon Academy Hacks zur Portraitfotografie mit Sascha

Portraits mit Mehrfachbelichtung