Wir verwenden Cookies, um dir das bestmögliche Erlebnis in deinem Umgang mit Canon und unserer Website zu bieten. Erfahre mehr über unsere Verwendung von Cookies und ändere deine Cookie-Einstellungen hier. Du stimmst unserer Verwendung von Cookies auf deinem Gerät zu, indem du weiterhin unsere Webseite verwendest, oder per Klick auf Annehmen.

Grundlagen und Vorbereitung

Kamerasystem, Objektive und Grundeinstellungen

X

Grundlagen und Vorbereitung

In diesem Hack erklärt Nico die Unterschiede zwischen den verschiedenen EOS-Kamerasystemen und welche Eigenschaften für das Filmen mit EOS wichtig sind. Schritt für Schritt zeigt er die Einstellmöglichkeiten im Kameramenü, um die Videoqualität, den Autofokus und den Ton anzupassen.

EOS Systemkameras

Die Canon EOS Spiegelreflexkameras (DSLR) und die spiegellosen EOS Systemkameras unterscheiden sich durch das unterschiedliche Sucherprinzip: Der elektronische Sucher der Spiegellosen zeigt bei Videoaufnahmen das Live-Bild, bei einer Spiegelreflexkamera wird dieses auf dem hinteren Display angezeigt. Beide Kamerasysteme sind sehr gut für Videofilmen geeignet. Wichtige Vorteile im Vergleich zum Smartphone sind der große Sensor und die Möglichkeit, das Objektiv zu wechseln.

Willst du mehr über das EOS System mit den erfahren? Dann lade dir den Leitfaden zum Thema "EOS System - Mirrorless und Spiegelreflex" herunter.

Filmen mit der EOS, EOS M50

Sensorgröße

Ein Unterscheidungsmerkmal bei den EOS Kameras ist die Größe des Bildsensors. Je größer der Sensor, umso mehr Spielraum hast du bei der Gestaltung von Fotos und Videos. Die kompakte Spiegelreflexkamera EOS 250D verfügt über einen Sensor im APS-C Format, ebenso wie die EOS M50. Die EOS R verfügt einen noch größeren Sensor im Vollformat mit den Abmessungen 24 mm x 36 mm.

Autofokus

Bei Filmaufnahmen ist ein schneller und präziser Autofokus besonders wichtig. Der Dual Pixel AF von Canon ist ein AF-System, das via Phasendifferenzmessung den Fokus präzise auf der Bildsensorebene misst. Dies erlaubt bei Videoaufnahmen mit einer EOS z. B. die weiche Verlagerung der Schärfe zwischen verschiedenen Punkten im Motiv. Zudem kann das AF-System auf diese Weise Gesichter im Motiv erkennen und verfolgen, sodass diese scharf bleiben, wenn sich die Kamera oder die Person während der Aufnahme bewegen.